SEO

SEO (Search Engine Optimization, dt. Suchmaschinenoptimierung) ist ein wichtiger Bestandteil für einen erfolgreichen Internetauftritt. SEO hilft dabei, mehr Leser über die Suchmaschinen anzulocken. Durch mehr Besucher erhöht sich die Anzahl der potenziellen Kunden und auch eine Seite, die dazu betrieben wird, um Werbeeinnahmen zu generieren, wird so profitabler. Für erfolgreiches SEO ist es notwendig, sowohl die Seite selbst an die Kriterien der Suchmaschinen anzupassen, als auch ein gutes Linknetzwerk aufzubauen.

Onpage-Optimierung: Die Grundlage für erfolgreiches SEO

SEO

­Damit eine Seite eine gute Position in den Suchergebnissen erzielt, ist es zunächst wichtig, sie so zu gestalten, dass sie den Kriterien der Suchmaschinen genügt. Dazu muss zunächst analysiert werden, welche Suchbegriffe für das jeweilige Webangebot von Bedeutung sind und diese müssen dann so auf der Seite eingebaut werden, dass die Suchmaschinen diese positiv bewerten. Dieser Teilbereich der Suchmaschinenoptimierung wird Onpage Optimierung genannt. Für unsere Suchmaschinenoptimierung haben wir viel im Bereich der Onpage Faktoren gemacht. Da die genauen Kriterien für die Bewertung einer Seite nicht veröffentlicht werden, muss jeder Suchmaschinenoptimierer nämlich seine eigenen Erfahrungen sammeln, wie die Seite gestaltet werden muss, um gute Ergebnisse zu erzielen. Wir verfügen nicht nur über viel Erfahrung im Bereich der Suchmaschinenoptimierung, wir haben auch viele unterschiedliche Ansätze ausprobiert, um den Erfolg der verschiedenen Methoden zu überprüfen. Daher konnten wir ein System entwickeln, nach dem die Suchbegriffe so auf der Seite untergebracht werden, dass die Maßnahmen garantiert Erfolg bringen. Daher sind wir ein zuverlässiger Ansprechpartner für die Optimierung Ihres Internetauftritts.

Backlinks sind für gute Resultate wichtig

Der zweite Teil der Suchmaschinenoptimierung ist die Offpage Optimierung. Neben den Inhalten der einzelnen Seiten und der Struktur der Website ist es auch wichtig, dass diese gut in das Internet eingebunden ist. Ein Webangebot, auf das viele andere Seiten verweisen, wird von den Suchmaschinen deutlich besser bewertet als ein Angebot, auf dass kaum ein Link gesetzt wird. Der Hintergrund dieser Idee ist die Annahme, dass ein Seitenbetreiber nur einen Link auf interessante Inhalte setzt, weshalb die Suchmaschinen die Anzahl der Backlinks als Qualitätskriterium heranziehen. Für eine erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung ist es daher notwendig, viele Backlinks zu erhalten. Neben der reinen Anzahl spielt auch die Qualität eine wichtige Rolle. Die Links wirken sich stärker aus, wenn sie von Seiten stammen, die selbst gut verlinkt sind und die sich mit einem ähnlichen Thema befassen.

Die Bedeutung von SEO

Nach der Erklärung der Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung soll nun zur Eingangsfrage zurückgekehrt werden, wie wichtig die Suchmaschinenoptimierung für einen Internetauftritt ist. Da ein Webangebot kaum einen Nutzen hat, wenn nur wenige Menschen die Inhalte finden, ist es in jedem Fall notwendig, Maßnahmen zu ergreifen, um die Seite bekannt zu machen. Dazu kann man auf herkömmliche Weise Werbung im Fernsehen (immerhin gibt es sie seit 3. November 1956), im Radio oder in Zeitschriften machen. Allerdings sind die Ausgaben hierfür beträchtlich und auch die Ansprache der Zielgruppe ist schwierig. Eine weitere Möglichkeit ist es, Anzeigen direkt im Internet zu buchen. Hier ist die Eingrenzung der Zielgruppe deutlich besser möglich und außerdem sind die Maßnahmen oftmals direkter, da der Adressat bereits am PC sitzt und das Webangebot mit nur einem Mausklick erreichen kann. Doch fallen hierfür ständig Ausgaben an, um die Werbemaßnahmen aufrechtzuerhalten. Die Maßnahmen für die Suchmaschinenoptimierung bleiben hingegen auch dann wirksam, wenn keine weiteren Ausgaben getätigt werden. Daher ist die Suchmaschinenoptimierung eine der wichtigsten Maßnahmen für einen langfristig erfolgreichen Internetauftritt.

Besseres Ranking dank Suchmaschinenoptimierung

Die meisten Menschen wissen, dass das Ranking in den Ergebnisseiten vieler Suchmaschinen eine wichtige Rolle beim Erfolg der Webseite spielt. Es gibt viele Faktoren, die darüber entscheiden, welchen Platz eine bestimmte Seite erreichen kann, und SEO ist mit Abstand der wichtigste Faktor. SEO gestaltet eine Webseite so, damit diese leicht von den Suchmaschinen erfasst werden kann. Dieses wird in erster Linie mit vielen SEO-Strategien erreicht, die bei erfolgreicher Anwendung höhere Rankings in den Ergebnisseiten erzielen können.

Die wichtigsten Faktoren für ein besseres Ranking

Ein umfangreicher Inhalt, mit gängigen Keywords, ist bei der Suchmaschinenoptimierung enorm wichtig. Suchmaschinen wie Google durchsuchen das Internet, um „Spam“ Inhalte zu filtern. Alle Keywords sollten im Inhalt der Webseite natürlich platziert und geschrieben werden, um in erster Linie Besucher anzusprechen. Inhalte, die nur für Suchmaschinen geschrieben werden, können mit der Zeit einen Verlust des Rankings bedeuten. Der Inhaltsbereich einer Seite sollte genug Keywords haben, um eine Relevanz in den Suchmaschinen zu etablieren. Der empfohlene Anteil der Stichwörter liegt üblicherweise zwischen vier und acht Prozent. Alles, was über diesem Prozent ist, fällt in die Spam-Kategorie.

Einer der besten Faktoren sind originale und einzigartige Inhalte. Suchmaschinen sind im Internet immer auf der Suche nach Duplikaten. Der Rang von Webseiten mit diesem Duplicate Content wird herabgesetzt. Deshalb sollte der Inhalt einer Webseite regelmäßig aktualisiert werden, und neue hochwertige Keywords solltet stets zugefügt werden. Die Anzahl der Werbebanner auf der ersten Seite oder Homepage sollte unbedingt reduziert werden, denn übermäßige Werbung ist alarmierend für die meisten Suchmaschinen. Viele Seiten haben niedrige Rankings aus genau diesem Grund, denn sie hatten zahlreiche Anzeigen, aber wenig bis gar keinen bedeutenden Inhalt. Das ist für viele Besucher frustrierend, denn sie suchen qualitativ hochwertige Inhalte, finden aber nur Werbung und Anzeigen. Google hat deshalb beschlossen, einen bestimmten SEO Faktor hinzuzufügen, um diese Probleme zu lösen.

Webseiten-Designer müssen auch erkennen, dass der Smartphone-Markt eine große Rolle in den kommenden Jahren spielen wird. Webseiten sollten daher auch benutzerfreundlich für Handys gestaltet werden. Da viele Verbraucher auf mobilen Geräten im Internet suchen, hat Google auch Bewertungskriterien für mobile Ausführungen der Webseiten einbezogen. Lokale Suche ist ein weiterer Bereich, wo SEO Ranking-Faktoren immer wichtiger werden. Fast 40 Prozent aller Internet-Nutzer auf der ganzen Welt bevorzugen lokale Suchergebnisse. Deshalb ist die lokale Suche ein riesiger Markt und Seiteninhaber sollten auch sicherstellen, dass Social Media Seiten richtig optimiert werden.

Jede Webseite sollte eine Strategie entwickeln, damit so viele Ranking-Faktoren wie möglich erfolgreich durchgesetzt werden können. Nur so können höhere Suchmaschinen-Rankings und mehr Internet-Verkehr generiert werden. Alle erforderlichen Details der Suchmaschinenoptimierung müssen in Betracht gezogen werden, um den besten Weg zu finden, das Ranking zu erhöhen.

Optimierung mit SEO Tools

Es liegt in der Natur der Sache, dass die Menschen, die eine Internetpräsenz betreiben, sich einen möglichst großen Traffic wünschen. Autoren wollen gelesen werden, Shops verkaufen und die Werbewirtschaft wünscht sich, ihre Produkte so vielen Menschen wie möglich anbieten zu können. Der Schlüssel zu einem möglichst großen Traffic sind die Suchmaschinen und allen voran Google. Denn gerade neue Websites gewinnen den größten Teil ihrer Stammbesucher durch die Suchmaschinen. Werbebanner oder die früher sehr populäre Mundpropaganda haben diesbezüglich stark an Bedeutung verloren. Doch wie entwickelt man eigentlich eine Website so, dass sie in den Suchlisten der Suchmaschinen ganz nach oben kommt? Hierbei kann die richtige Nutzung von SEO Tools helfen.

Was sind SEO Tools?

Selbst wenn man über ein gewisses Fachwissen verfügt, ist es nicht leicht, eine Internetpräsenz für bestimmte Suchwörter in den einschlägigen Suchmaschinen so zu optimieren, dass diese in der Ergebnisliste ganz oben auftaucht, wenn die entsprechenden Keywords eingegeben werden. Denn zum einen gibt es auch zahlreiche andere Websites, die ebenfalls optimiert arbeiten und zum anderen ändern die Suchmaschinen auch immer wieder ihre entsprechenden Parameter. Hilfe ist deshalb notwendig, SEO Tools sind hier die Lösung. Dies sind Programme, welche eine Internetpräsenz auf ihre Tauglichkeit für Suchmaschinen durchleuchten, Schwachpunkte aufdecken, Verbesserungsvorschläge machen und teilweise auch direkt dabei helfen, diese in die Tat umzusetzen. Gerade für Anfänger im Bereich des „Search Engine Optimization“ sind die Werkzeuge unverzichtbar, denn sie bewahren ihre Nutzer vor Fehlern und bilden diese zugleich, denn durch die Benutzung lernt man.

Die richtige Nutzung der SEO Tools

Die richtige Nutzung der SEO Tools passiert aus diesem Grund dreistufig. Erst einmal sollte man sich Programme sichern, mit denen man die eigene Internetpräsenz auf Schwächen hin analysieren kann. Dabei können die sowohl Analyse als auch Keyword Tools helfen. In einem zweiten Schritt sollen die Werkzeuge eingesetzt werden, die hilfreiche Verbesserungsvorschläge unterbreiten. Dazu gehören zum Beispiel Social Media Tools sowie Google Tools oder Page Rank Tools. In einem abschließend Schritt vertraut man dann auf die Programme, die einem direkt helfen, die Website für die Suchmaschinen zu verbessern. Dazu gehören SEO Software, Backlink Tools oder auch Meta Tag Tools. Für Anfänger empfiehlt es sich, erst einmal auf die Programme zu vertrauen, die sie leicht verstehen und deshalb problemlos einsetzen können. Im Laufe der Zeit verbessert man als User aber seine Fertigkeiten mit den Tools und kann deshalb daran gehen, auch komplizierte Programme, die häufig einen noch größeren Effekt auf die Suchmaschinenplatzierung haben, einzusetzen.

Studiengänge für Suchmaschinenoptimierung

Die Suchmaschinenoptimierung ist ein Bereich mit schillernder Zukunft und besten Aussichten für Profis, die das Fach beherrschen. An der Hochschule wird man allerdings noch vergeblich auf das Fach „Suchmaschinenoptimierung“ suchen, mit dem man sich anschließend nahtlos bei einer SEO-Agentur bewerben könnte. Wer sich also für die Suchmaschinenoptimierung interessiert, braucht einen anderen Studiengang, der zumindest auf die Arbeit vorbereitet und Kenntnisse vermittelt, die für einschlägige Arbeitgeber interessant sein könnten.

Design

Design-Studiengänge, die sich mit dem WWW befassen, sind ideal für junge Erwachsene, die sich für die Suchmaschinenoptimierung begeistern. Wer beispielsweise Webdesign, Grafikdesign oder ein ähnliches computerbasiertes Design-Fach wählt, wird auf jeden Fall auch mit der Suchmaschinenoptimierung konfrontiert. Schließlich wird man vor allem fürs Internet designen oder damit zumindest in Berührung kommen, würde man den Berufsweg einschlagen, der danach offen steht. Dabei muss man in jedem Fall wissen, wie man eine Suchmaschinenoptimierung im Rahmen der eigenen Zuständigkeit durchführt. Solche Fachkräfte sind für SEO-Agenturen hochinteressant, da sie über sehr spezifisches Wissen verfügen und eine ideale Ergänzung für jedes professionelle Team sind.

Marketing und BWL

Spezialisierte BWL-Studiengänge mit Schwerpunkt Marketing kommen um die Suchmaschinenoptimierung nicht herum. Marketing bezieht sich heute schon lange nicht mehr auf Plakatwerbung, Fernsehspots und Inserate in Zeitungen und Zeitschriften, sondern vorrangig auf die Vertretung eines Unternehmens im Internet. Neben anderen theoretischen Fachkenntnissen wird man in Marketing-Studiengängen vor allem mit der Suchmaschinenoptimierung konfrontiert und lernt auch, diese praktisch umzusetzen und zu planen. Man erwirbt dabei allgemeines, aber sehr umfassendes und aktuelles Wissen, das für eine SEO Agentur wichtig ist, da solche Fachkräfte den soliden Mitarbeiterstamm bilden, der jeden Auftrag annehmen und professionell bearbeiten kann. Gerade mit einem solchen Fundus an Wissen ist es für Absolventen um ein vielfaches leichter sich später im hart umkämpften Arbeitsmarkt zu behaupten. Manche Marketing-Fachkräfte erwerben direkt einen Marketing-Abschluss, während andere zunächst einen allgemeinen BWL-Bachelortitel bekommen und sich anschließend im Masterstudium weiter spezialisieren.

Informatik

Die Informatik ist ein idealer Studiengang für alle, die sich für die Suchmaschinenoptimierung interessieren. Der moderne Informatiker ist nicht mehr der Nerd in fürchterlichem Hemd mit noch viel fürchterlicherer Krawatte, Brille und Kaffeetasse, die bestimmt schon zum fünften Mal innerhalb von einer Stunde neu befüllt wurde. Ganz im Gegenteil: Er ist ein gekonnter, studierter Programmierer mit wissenschaftlichem Verständnis von seinem Fach, der auch von allen anderen Bereichen Ahnung hat, mit denen die Informatik zu tun hat. Studiengänge der Informatik an der Hochschule umfassen heutzutage wirtschaftliche, juristische und psychologische Kenntnisse – je nachdem, was dem Studenten am meisten liegt. Die Suchmaschinenoptimierung kommt in jedem Fall im Studium vor, auch wenn sie nicht der Hauptbestandteil ist. Für eine SEO-Agentur sind fähige, moderne Programmierer allerdings sehr wertvolle Mitarbeiter – auch dann, wenn die Suchmaschinenoptimierung nicht ihr Hauptgebiet ist. Sofern sie den Begriff schon einmal gehört haben und vielleicht im Studium erste Kenntnisse erwerben konnten, werden sie schnelle eine Anstellung finden. Und wenn nicht, haben sie mehr als genug Fachkenntnisse, um sich selbständig zu machen und den anderen Agenturen ernsthafte Konkurrenz zu machen.

Publizistik & Kommunikationswissenschaft

Die meisten Studiengänge, die auf die Suchmaschinenoptimierung vorbereiten könnten, sind stark technisch basiert oder sehr mathelastig. Das liegt nicht jedem und ist auch nicht unbedingt erforderlich, um erfolgreich in der Welt einer SEO-Agentur bestehen zu können. Studiengänge wie die Publizistik oder die Kommunikationswissenschaft sind ebenfalls dazu geeignet, einen Einstieg in die Suchmaschinenoptimierung zu finden. Da diese in solchen Studiengängen nicht das zentrale Thema ist, sollte man allerdings aktiv selbst dafür sorgen, dass man während der Unizeit Kenntnisse erwirbt – beispielsweise im Rahmen eines Kurses außerhalb der Uni oder eines Praktikums in einer Agentur. Alle Studiengänge, die auf die Kommunikation zwischen Menschen abzielen, sind eine Alternative zu den technisch-mathematischen Fächern, die vielleicht nicht dem individuellen Geschmack entsprechen. Wenn man sich selbst dazu in der Lage sieht, SEO-Kenntnisse parallel zum Studium zu erwerben und dies auch nachweisen zu können, sind auch Fächer wie Psychologie interessant, die mit der Suchmaschinenoptimierung direkt nichts zu tun haben.