Unterschiede zwischen Seniorenhandys und normalen Handys

Die Geschichte der Handys

Die aktuelle Telekommunikationsbranche besteht schon längst nicht mehr aus Festnetz- und Internetanschluss allein. Denn vor gut 15 Jahren gesellten sich auch die ersten Mobiltelefone zu den Kommunikationsmöglichkeiten und waren für eine lange Zeit das non plus ultra in puncto mobiler Kommunikation. Doch dies änderte sich in den letzten Jahren durch den Ausbau der mobilen Netzwerke und der Ausstattungsmöglichkeit klassischer Handys mit High-End Techniken wie Touchscreens und Digitalkameras. Mittlerweile gehören Smartphones, also die Verbindung von Handy und Computersystem, bereits zum alten Hut und werden massenweise in Elektro- und sogar Supermärkten verkauft.
Doch einige Personen verzichten nur allzu gerne auf die hochgepriesene Technik und verwenden viel lieber die klassischen Handymodelle. Denn gewohnte Barren-, Klapp- oder Slider-Handys haben vor allem für ältere Menschen einen großen Vorteil: Sie sind leichter zu bedienen. Ausgestattet mit normalen Tasten-Blöcken und einem getrennten Bildschirm sind sämtliche Telefon-Funktionen um einiges schneller zu durchschauen und wesentlich leichter zu bedienen. Doch damit nicht genug! Denn für Personen, die sich selbst mit der relativ unkomplizierten Technik der klassischen Handys nicht anfreunden können, gibt es mittlerweile sogenannte Seniorenhandys, die mit einer noch unkomplizierteren Bedienung und bodenständigeren Technik ausgestattet sind. Wo die genauen Unterschiede zwischen einem klassischen Handy und einem Seniorenhandy liegen, offenbart der folgende Text.

Klassik vs. Senior

Oftmals unterscheiden sich die zwei Handy-Arten schon beim Aussehen. Sind klassische Handys wahlweise im Barren-, Schiebe- oder Klapp-Format kreiert wurden, sind Seniorenhandys in der Regel ausschließlich in der Barren-Form zu finden. Ab und zu wurden Seniorenhandys auch mit einem Klapp-Mechanismus zwecks Tastensperre ausgestattet.
Ein weiterer Unterschied, der das Äußere betrifft, ist die Gestaltung der Tastatur und des Bildschirms. So sind die Tastaturen der normalen Handymodelle um einiges kleiner und die Tasten an sich filigraner. Die Knöpfe der Seniorenhandys sind um einiges breiter und in der Mitte oftmals erhoben, damit die Finger noch präziser die einzelnen Tasten treffen können. Beim Bildschirm unterscheiden sich die beiden Arten ebenfalls: Während die klassische Variante auf bodenständige Auflösungswerte von gut 240 x 320 Pixel setzt, sind bei den Seniorenmodellen in der Regel nur gute 120 x 120 Pixel zu finden. Schließlich wird das Seniorenhandy so gut wie nie zum Betrachten von Bilder oder Videos benutzt – wozu also hochauflösende Bildschirme einsetzen, wenn diese eh nicht gebraucht werden?
Apropos Bilder: Selbst klassische Handys sind serienmäßig mit Digitalkameras ausgestattet. Zwar reichen diese an die Qualität der Linsen moderner Smartphones oder klassischen Kompaktkameras nicht heran, lassen sich dennoch zum Knipsen von Schnappschüssen nutzen. Seniorenhandys haben in der Regel keine Kamera aufzuweisen.
Letzter Punkt im Bereich der Hardware könnte der interne Speicher sein. Da selbst normale Handys oftmals zum Abspielen von Musik genutzt werden, ein Seniorenhandy jedoch weder MP3-Player noch Radio aufweist, ist der Speicher, auf dem die Lieder gespeichert werden können, in der Regel größer als der des Seniorenhandys. So weist letzteres maximal 5 MB auf, während das normale Handy bis zu 200 MB bereit hält.
Doch auch bei der Bedienung an sich unterscheiden sich die Handy-Modelle. So sind Seniorenhandys oftmals mit Notruf-Tasten ausgestattet worden. Wird diese gedrückt, werden automatisch vorgespeicherte Notfallrufnummern angerufen oder mehrere „SOS Nachrichten“ an die Kontakte geschickt. Diese Funktion wird auch bei manchen Geräten ausgelöst, sobald diese fallen gelassen werden.
Außerdem sind Menü und Handysteuerung um einiges simpler und leichter zu verstehen aufgebaut. Manche Seniorenhandys bieten übrigens schon den Zusatz, Kontakte per Sprachbefehl anrufen zu können – ein Standard heutiger Smartphone-Modelle.