Die Handytrends 2014: Von Technikentwicklung, Zubehör und Gestaltung

Was war die Zeit noch ohne ein mobiles Telefon? Für manchen nicht mehr vorstellbar, das Handy ist heute eines der wichtigsten Utensilien in der Tasche. Ob Telefon, Internet, Navigation oder Unterhaltung – die Technik macht es möglich, alles dabei zu haben. Per App können die unterschiedlichsten Dienste bedient werden und für so manchen ist das Handy auch eine Ausdrucksform. Doch die Entwicklung bleibt nicht stehen. Auch 2014 gibt es wieder zahlreiche Trends, die der Nutzer beachten sollte, will er auf dem Laufenden bleiben.

Von Größe und Technik: Das Handy wird weiter zum Computer

Bereits im vergangenen Jahr ging der Trend zu großen Displays. Das setzt sich auch 2014 fort. Dennoch wird auch das Gegenteil in Mode sein: Mini-Modelle sind ebenfalls im Kommen. Auch wenn der Nutzer glaubt, schärfer geht es nicht, versuchen die Hersteller immer noch den Pixelkampf auszubauen. Der neueste Schrei: gebogene Displays. Sie sollen Spiegelungen vermeiden und mehr Handlichkeit geben. Aber auch die Technik im Inneren entwickelt sich weiter: Neue Software für die Bewegungen im Internet und verbesserte Funktechnik zum Streamen von Musik und Filmen stehen bei den Entwicklern ganz oben auf der Liste. Führende Technikmagazine glauben, dass das Handy Ende 2014 immer weniger mit einem Telefon zu tun haben wird als vielmehr mit einem kleinen Computer. Die Internetverbindung wird schneller (LTE) der Akkuverbrauch geringer (Low Energy). Die zu erwartenden Modelle: Das iPhone 6 (voraussichtlich in zwei Größen), das LG G Flex, das HTC Butterfly S, das Nokia Lumia 525, das Samsung Galaxy Core Advance und das Sony Xperia T2 Ultra sind nur einige von ihnen, die 2014 auf den Markt kommen werden.

Auf Äußerlichkeiten kommt es an: Das Handy als Ausdrucksform

Aber auch in Sachen Zubehör geht die Entwicklung weiter. Ein Display-Panzer schützt heutzutage das Handy des Trendbewussten, die originellsten Hüllen verwandeln das Handy optisch in eine Kassette der neunziger Jahre oder einen Fotoapparat der guten alten Zeit. Neben den klassischen Handyhüllen geht der Trend aber auch zum selbst gestalten – wo heutzutage jeder ein Handy hat, soll das Eigene sich abheben. Ob das eigene Foto, das selbst gestaltete Motiv oder ein origineller Schriftzug als Ausdruck des Lebensmottos – alles kann das Handy 2014 zieren – gestaltet beispielsweise bei handycover24. Das Äußerliche verändert sich auch durch weiteres Zubehör. Die Kamera des Handys bekommt mit einer kleinen Klemme Unterstützung – verschiedene Smartclip-Filter und Zusatzlinsen auf die Hülle geklemmt bieten Abwechslung für das Fotoalbum.

Nützliche Gadgets: Verbindung zwischen Handy und anderen Geräten

Geht der Saft aus? Auch das ist kein Problem mehr. Die Hersteller bieten inzwischen alternative Lademöglichkeiten. Mit zusätzlichen mobilen Akkus – erhältlich für die unterschiedlichsten Modelle, für das iPhone beispielsweise als Hülle – kann eine Laderation nachgeschoben werden. Wer keinen Extra-Akku mit sich herumtragen möchte, kann beispielsweise auf mobile Ladegeräte zurückgreifen. Für den kleinen Geldbeutel bieten diese sogenannten „Power banks“ teilweise kabellos die Aufladung von Smartphones, aber auch Tablets und anderen USB-kompatiblen Geräte. Die passenden Taschen für diese Geräte sind ebenfalls auf dem Markt. Verbindung zwischen Handy und Auto gefällig? Mit einem Bluetooth Auto Leser können problemlos die Funktionen aufs Handy gebracht werden. Angebracht wird das Handy im Auto nicht mehr in großen und groben Halterungen, sondern mit einem kleinen Magneten. Eine besondere Entwicklung bringt Sony auf den Markt. Die Smartwatch 2 ist eine Uhr, die mit dem Handy kompatibel sein wird: Auf dem Display am Handgelenk sieht der Besitzer, wer anruft, welche Email eingetroffen ist und der Musikplayer kann von hier aus gesteuert werden. Handy oder Uhr? Die Grenzen verschwimmen 2014 weiter. Der neuste Trend: das Integrieren von Gesundheits-Apps. Fitnessarmbänder, Ringe und Datenbrillen werden mit dem mobilen Telefon verbunden sein und schlagen bei Bedarf Alarm.

Das Handy 2014 wird immer noch zum Telefonieren geeignet sein. Doch durch die technischen Weiterentwicklungen ähnelt es eher einem kompakten Technikgerät, das zahlreiche Funktionen in sich vereint. Es bleibt abzuwarten, welcher dieser Trends sich durchsetzt und in der Branche weiter verfolgt wird.